066 Schulraumerweiterung Primarschule Rothenthurm, Projektwettbewerb 2. Rang Ankauf, 2016

Adresse
Schulstrasse 5
6418 Rothenthurm
_
Auftraggeber
Gemeinde Rothenthurm
_
Art
Neubau
_
Nutzung
Primarschule mit Kindergarten
_
Fläche
_
Kosten
_
Architektur
Andreas Amrein
Mitarbeit
Dominic Nussbaumer
_
Tragwerk
_
Haustechnik
_
Umgebung
_
Status
Projektwettbewerb
2. Rang / Ankauf
2016-2017
_

KIDS ON ROOF – Der Neubau der Unterstufe nimmt den Platz des alten Schulhauses ein. Er bildet den Kopf der bestehenden Schulanlage und ist mit seiner hohen, auf die Schulstrasse ausgerichteten Fassade bereits von der Hauptstrasse aus sichtbar. Die expressive Dachform verleiht dem Neubau und der Institution Schule das nötige Gewicht im Siedlungs-Gefüge.

Aussenraum
Das neue Volumen gliedert den Aussenraum in drei unterschiedliche Bereiche: Pausenplatz, Vorplatz und Parkierung. Der mit einer grossen Linde versehene Pausenplatz bildet den neuen Zugang zur Schulanlage. Die bestehende Freitreppe bildet das Scharnier zwischen äusserem und innerem Pausenplatz. Mit der Verlängerung der Pausenhalle werden Foyer und Neubau in die Anlage eingebunden.
Rund um den Neubau erstreckt sich der Vorplatz in Sickerasphalt, welcher auf der West- und Nordseite mit einer Stützmauer und auf der Südseite mit Blockstufen begrenzt ist. An der Hangkante, zwischen Vorplatz und der unveränderten Parkierung werden zukünftig die Velos abgestellt.

Schulanlage
Kids on Roof schafft Raum für die jüngsten Schüler. Mit dem Neubau von zwei Kindergärten und vier Klassenzimmern für die Unterstufe, ensteht in den bestehenden Bauten genügend Raum, zur Umsetzung des geforderten Programms mittels minimalster Eingriffe. Mittel- und Oberstufe sind in den Obergeschossen des bestehenden Schulhauses untergebracht. Die Fachzimmer liegen für alle gut erreichbar in dessen Erdgeschoss, Werkräume und Handarbeit in Unter- und Dachgeschoss, Vorbereitung und Schulleitung jeweils unter den Dächern.
Die zwischen den beiden Schultrakten liegenden Sport- und Mehrzweckräume bleiben unverändert. Jugendraum und Kinderhort werden neu auf zwei Geschosse verteilt. Die Garage wird zum neuen Foyer der Turnhalle umgebaut.

Organisation
Zwei Klassenzimmer und je einen Gruppen- und Spezialraum sind um den zentralen Materialraum organisiert und werden geschossweise gestapelt. Zweiflüglige Türen und grosse Fenster ermöglichen unterschiedliche Wege, Ein- und Ausblicke, Öffnung und Abgrenzung, Arbeiten in der Klasse oder in der Gruppe: Flexibler Schulraum, welcher verschiedensten Unterrichtsformen gerecht wird. Die Strukturen von Kindergarten und Unterstufe variieren leicht. Dabei zeichnet sich die Dachform in den Räumen des obersten Geschosses ab, die Kindergärten erhalten eine Galerie. Der überhohe Dachraum verleiht zusätzlich Licht und Luft.

Erweiterung
Der Neubau lässt sich über Eck erweitern. Zusätzliche sechs, um ein Halbgeschoss versetzte, Klassenzimmer und Spezialräume bilden ein gutes Polster für sich wandelnde Schul- und Unterrichtsformen.

Konstruktion und Materialisierung
Der dreigeschossige Neubau in Hybridbauweise (Innenwände und Decken sind in Ortbeton, Fassade und Dach in Holzelementbauweise vorgesehen) lässt sich unter laufendem Schulbetrieb ohne Einschränkung realisieren. Die Kombination zweier Bauweisen ermöglicht deren spezifische Stärken auszunutzen. Die Gebäudehülle erfüllt die Vorgaben nach MINERGIE. Das geschindelte Fassadenkleid orientiert sich an bestehenden Bauten im Quartier. Grossflächige Holz-Metall-Fenster mit Dreifach-Isolierverglasung bringen viel Licht in die Zimmer. Einfache, robuste Materialien verleihen dem Innenraum eine neutrale Werkstattatmosphäre.

Haustechnik
Die Technikräume für Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallationen befinden sich im Untergeschoss, die Lüftung (Zuluft in Klassenzimmern und Gruppenräumen eingeblasen, Abluft mittels Überströmung in WC und Materialraum abgesaugt) ist unter dem Dach untergebracht. Auf dem Dach bietet sich ausreichend Fläche für eine Fotovoltaikanlage an.