020 Erweiterung Schulanlage Neufeld Sursee, Projektwettbewerb 1. Preis, 2009

Adresse
Neufeld
6210 Sursee
_
Auftraggeber
Einwohnergemeinde Stadt Sursee
_
Art
Neubau
_
Nutzung
Primarschule mit Kindergarten
_
Fläche
_
Kosten
_
Architektur
Amrein|kunzarchitekten
Andreas Amrein
Hans Kunz
_
Tragwerk
iPlus Bauingenieure AG Sursee
Lauber Ingenieurbüro für Holzbau Luzern
_
Haustechnik
Fischer Engineering GmbH Sempach
Wey + Partner AG Sursee
Keller Haustechnikplaner Sanitär GmbH Sursee
_
Umgebung
Appert & Zwahlen GmbH Cham
_
Status
Projektwettbewerb
1. Preis
2009
in Ausführung
_

Trakt Drei schafft den zusätzlich benötigten Schulraum, ohne die einfachen und klaren Strukturen und das Erscheinungsbild der Gesamtanlage zu beeinträchtigen. Der Neubau und dessen mögliche Erweiterung bieten eine ortsverträgliche, flexible und kostenneutrale Lösung.

Trakt Eins und Zwei werden mit kleinen Eingriffen den neuen Bedürfnissen angepasst. Mit dem Einbau von Treppenliften wird dem behindertengerechten Bauen entsprochen. Das Einfügen neuer Zwischenwände innerhalb des gegebenen Grundrasters erlaubt es, Halbklassenzimmer, Vorbereitungs- und Lagerräume sowie Räume für die Einzelförderung den Klassenzimmern anzugliedern. Diese Massnahme, gepaart mit der Respektierung des heutigen Raumgefüges, schafft Freiheiten in der Zuordnung der Räume und die Möglichkeit nachträglicher Veränderungen. Die Schule verfügt somit über die nötige Flexibilität, um auf mögliche weitere Umstrukturierungen im Schulbetrieb reagieren zu können.

Trakt Drei schliesst die Anlage an der Bifangstrasse ortsbaulich ab und bildet den Schwerpunkt des Eingriffes. Auf zwei Geschossen beherbergt er die neuen Unterrichtszimmer mit angegliedertem Halbklassenzimmer und Aussenbereich für den Freilichtunterricht. Die wechselseitige Ost–West-Orientierung der Zimmer ermöglicht einen ungestörten Unterricht im Freien. Die Stellung des Neubaus fasst den Pausenplatz räumlich und schafft einen intimeren Schulhof. Das auskragende Obergeschoss verdoppelt die Fläche der gedeckten Pausenhalle. Die Mischbauweise mit Holzsystem- und Massivbau bietet den Vorteil, schnell, energieeffizient und wirtschaftlich agieren zu können. Das Erreichen des Minergiestandards gilt als Selbstverständlichkeit.